Geschichte des Artillerie-Waffenplatzes Bière

1832 3. “föderale Lager” von Militärformationen.

1835 Erste Konvention mit der Gemeinde Bière

1868 Erste Kasernenanlagen in Bière.

1874 Am 13. Dezember 1874 wurde der Vertrag zwischen dem Bund und der Gemeinde Bière unterzeichnet.

1891 Artillerie erhält erstmals Haubitzen, Kaliber 12 cm.

1894 Pferdegezogene Artillerie Rekrutenschulen (Rekrut Henri Guisan leistet Dienst in der Rekrutenschule).

1913 Eidgenossenschaft erwirbt vom Kanton Waadt den Waffenplatz Bière.

1927 Der Baranoff-Apparat wird eingebaut.

1938 Erweiterung der Kasernenanlagen.

1941 Einführung der motorisierten Artillerie.

15. Mai 1946 Ausrüsten mit Schiessausbildungsgeräten “Projektar” .

1948 – 1950 Die Grundfläche des Waffenplatzes wird verdoppelt.

1977 Ausserdienstsetzung der Schiessausbildungsgeräte”Projektar” .

1978 Der Baranoff-Apparat wird ausser Dienst gestellt und ausgebaut.

Herbst 1978 Der Betrieb mit dem Art-Sim 77 wird in der Inf-Kaserne und im OS-Gebäude aufgenommen.

9. bis 11. Mai 1980 Schweizerische ArtillerieTage

2004 Inbetriebnahme der Schiessausbildungsanlage für Panzerhaubitzen (SAPH KAWEST).

2007 Die Artillerie wird zentral in Bière für die ganze Schweiz ausgebildet.