Sprüche, die uns gefallen:

Wir freuen uns über alle Sprüche, die Sie uns zusenden. Herzlichen Dank !

Sein ist wichtiger als Tun
das Herz ist wichtiger als der Verstand
und Dinge zusammen tun
ist wichtiger als sie alleine tun.
(Henri Nouwen)

Weine nicht, weil es vorbei ist, sondern lache, weil es so schön war.
(Gabriel Garcia Marquez, 1928)

Gott legt das Messband nicht um den Kopf, sondern um das Herz.
(Sprichwort aus Irland)

Das Einzige was der Mensch aus der Geschichte lernen kann, ist: dass der Mensch nichts aus der Geschichte lernt.
(Kurt F. Sieber)

Der Mensch stolpert nicht über Berge, sondern über einen Ameisenhaufen.
(Hans Fe Dse)

Alt wird man selbst. Erwachsen werden erfordert etwas mehr Einsatz.
(unbekannter Verfasser)

Die Zeit vergeht nicht schneller als früher, aber wir laufen eiliger an ihr vorbei.
(George Orwell)

Erfolg hat nur, wer etwas tut, Während er auf den Erfolg wartet.
(Thomas Alva Edison)

Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart.
(Noel Coward)

Die Amerikaner erfanden das Internet, die Deutschen regulieren es. Jeder macht das, was er am besten kann.
(Paul C. Paules)

Ein schwacher Geist ist ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrössert und grosse Dinge nicht erfasst.
(Lord Chesterfield)

Wie schade, dass so wenig Raum ist zwischen der Zeit, wo man zu jung, und der, wo man zu alt ist.
(Charles de Montesquieu)

Für versäumte gute Taten gibt es keine Wiederkehr.
(Hafis)

Wie viele Dinge gibt es doch, die ich nicht brauche.
(Sokrates)

Brüllt ein Mann, ist er dynamisch. Brüllt eine Frau, ist sie hysterisch.
(Hildegard Knef)

Wer wünscht, dass man ihn fürchtet, erreicht nur, dass man ihn hasst.
(Charles de Montesquieu)

Leben ist aussuchen. Und man suche sich das aus, was einem erreichbar und adäquat ist, und an allem anderen gehe man vorüber.
(Kurt Tucholsky)

Bei der Eroberung des Weltraums sind zwei Probleme zu lösen: die Schwerkraft und der Papierkrieg. Mit der Schwerkraft wären wir fertig geworden.
(Wernherr Freiherr von Braun)

Unsere Jugend ist heruntergekommen und zuchtlos. Die jungen Leute hören nicht mehr auf ihre Eltern. Das Ende der Welt ist nahe.
(Keilschrift aus Ur um 2000 v. Chr.)

Vergib stets deinen Feinden, nichts verdriesst sie so!
(Oscar Wilde)

Nicht wer wenig hat, sondern wer viel wünscht, ist arm.
(Luzius Annaeus Seneca)

Nicht der, den man dafür hält, sondern der es von sich selber glaubt, ist glücklich .
(Montaigne)

Wenn man das Dasein als eine Aufgabe betrachtet, dann vermag man es immer zu ertragen.
(Von Ebner-Eschenbach)

Weich ist stärker als hart, Wasser ist stärker als Fels, Liebe ist stärker als Gewalt.
(Hermann Hesse)

Wenn die Klügeren nachgeben, regieren die Dummköpfe die Welt.
(Jean Claude Riber)

Verstehen kann man das Leben rückwärts; leben muss man es aber vorwärts.
(Soren Kierkegaard)

Wer den, den er mit einer Gabe bedenkt, einen „armen Teufel“ benennt, der hält sich offenbar für einen „reichen Engel“.
(Kurt Guggenheim)

Wir leben in einem Zeitalter, in dem die überflüssigen Ideen überhandnehmen und die notwendigen Gedanken ausbleiben.
(Joubert)

Eine gescheite Frau hat Millionen geborener Feinde: – alle dummen Männer.
(Marie von Ebner – Eschenbach)

Was aus Liebe getan wird, geschieht immer jenseits von Gut und Böse.
(F. Nietzsche)

Glück ist der Stuhl, der plötzlich da steht, wenn man sich zwischen zwei andere setzen wollte.
(George Bernard Shaw)

Lehne es nicht ab, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Weigere Dich lediglich, Dich ihm zu unterwerfen.
(N. V. Peale)

Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen.
(Seneca)

Wasser das schon vorbeigeflossen ist, treibt die Mühle nicht.
(Rätoromanisches Sprichwort)

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Geld nicht essen kann.
(Indianisches Sprichwort)

Vier Dinge sind es, die nicht zurückkommen:
das gesprochene Wort,
der abgeschossene Pfeil,
das vergangene Leben und
die versäumte Gelegenheit.
(Unbekannter Verfasser)

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.
(Dante Alighieri)

Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun.
(Jean Baptiste Molière)

Du kannst dein Leben nicht verlängern, noch verbreitern, nur vertiefen.
(Gorch Fock)

Wer vergisst, was schön war, wird böse; wer vergisst, was schlimm war, wird dumm.
(Erich Kästner)

Die Erde hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.
(Mahatma Ghandi 1869 – 1948)

Jedem kann es passieren, dass er mal Unsinn redet, schlimm wird es erst, wenn er es feierlich tut.
(Michael Wyquem de Montaigne)

Gibt es etwas Beglückenderes, als einen Menschen zu kennen, mit dem man sprechen kann wie mit sich selbst ? Könnte man höchstes Glück und tiefes Unglück ertragen, hätte man niemanden, der daran teilnimmt ? Freundschaft ist vor allem Anteilnahme und Mitgefühl.
(Unbekannter Verfasser)

Ein wahrer Freund trägt mehr zu unserem Glück bei als tausend Feinde zu unserem Unglück.
(Unbekannter Verfasser)

Das Glück besteht nicht darin, dass Du tun kannst, was Du willst, sondern darin, dass Du auch immer willst was Du tust.
(Unbekannter Verfasser)

Blicke in dich. In deinem Innern ist eine Quelle, die nie versiegt wenn du zu graben verstehst.
(Unbekannter Verfasser)

Wer sich selbst kennt, kann sehr bald alle anderen Menschen kennenlernen; es ist alles Zurückstrahlung.
(Unbekannter Verfasser)

Man findet sein eigenes Leben gleich viel schöner, wenn man aufhört, es mit dem Leben der Leute von nebenan zu vergleichen.
(Unbekannter Verfasser)

Nicht der Mensch hat am meisten gelebt, welcher die höchsten Jahre zählt, sondern derjenige, welcher sein Leben am meisten empfunden hat.
(Unbekannter Verfasser)

Ein Freund ist ein Mensch, vor dem man laut denken kann.
(Unbekannter Verfasser)

Viele Menschen sind deshalb heimatlos, weil sie in sich selbst nicht zu Hause sind.
(Unbekannter Verfasser)

Das Leben besteht nicht darin,gute Karten zu kriegen, sondern mit den Karten gut zu spielen.
(Unbekannter Verfasser)

Die Geschichte soll nicht das Gedächtnis beschweren, sondern den Verstand erleuchten.
(Unbekannter Verfasser)

Es gibt keine Tatsachen – nur Interpretationen.
(Unbekannter Verfasser)

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden !
(Unbekannter Verfasser)

Nicht wer Berge versetzen will, sondern wer Steine ins Rollen bringt, verändert die Welt.
(Unbekannter Verfasser)

Um an die Quelle zu kommen, muss man gegen den Strom schwimmen !
(Unbekannter Verfasser)

Wer auf der Stelle tritt produziert nur eins: Immer tiefere Fussabdrücke.
(Unbekannter Verfasser)

Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden.
(Unbekannter Verfasser)

Wir haben unsere Umwelt so radikal verändert, dass wir uns jetzt selbst ändern müssen, um in dieser neuen Umwelt existieren zu können.
(Unbekannter Verfasser)

Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar …..
(Antoine de Saint-Exupéry)

Es ist fast unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu versengen.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Die Energie, die viele an kleinlichen Ärger verschwenden, würde anders verwendet, ausreichen, um Weltreiche aufzubauen.
(Bertrand Russell)

Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.
(Hermann Hesse)

Dass Du nicht kannst, wird Dir vergeben, doch nimmermehr, dass Du nicht willst.
(Henrik Ibsen 1828 – 1906)

Das höchste Gut ist die Harmonie der Seele mit sich selbst.
(Luzius Armaeus Seneca 4 v. Chr. – 65 n. Chr.)

Es gehört viel Mut dazu, in der Welt nicht missmutig zu werden.
(Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)

Zufriedenheit ist der Stein der Weisen. Zufriedenheit wandelt in Gold, was immer sie berührt.
(Benjamin Franklin)

Tierliebe bedeutet, die Eigenschaften und Bedürfnisse der Tiere kennen zu lernen, und den Verzicht auf die Befriedigung unserer eigenen Wünsche. Unter echter Tierliebe verstehen wir Freude am Tier unter grösstmöglicher Rücksichtnahme auf seine Biologischen Erfordernisse.
(Dr. Heini Hediger)

Der Mensch bringt sein Haar täglich in Ordnung, warum nicht auch sein Herz ?
(Chinesisches Sprichwort)

Geschehenes lässt sich nicht mehr ungeschehen machen.
(Terenz)

Es gibt dreierlei Wege klug zu handeln:
durch Nachdenken ist der edelste
durch Nachahmen ist der leichteste
durch Erfahrung ist der bitterste.
(Konfuzius)

Eine helfende Hand findest Du am Ende Deines Armes.
(Arthur Lassen)

Wer anderen helfen will, findet überall Beschäftigung.
(Leo Tolstoj)

Vergrössere deine Liebe – auch wenn du nicht bekommst, was du haben möchtest.
(Ken Keyes)

Auch aus Steinen, die Dir in den Weg gelegt werden, kannst Du noch etwas bauen.
(Erich Kästner)

Dein Leben ist das Produkt Deiner Gedanken, Du bist was Du denkst.
(Arthur Lassen)

Geniesse jeden Tag wie wenn es Dein letzter wäre, irgendwann wird er es sein.
(Unbekannter Verfasser)

Ist denn alles unnütz, was uns nicht unmittelbar Geld in den Beutel bringt, was uns nicht den allerhöchsten Besitz verschafft?
(Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)

Ehrfurcht vor dem Leben ist ins Grenzenlose erweiterte Verantwortung für alles, was lebt. Unser Nächster ist nicht nur der Mensch. Unsere Nächsten sind alle Wesen.
(Albert Schweizer)

Das Verhängnis unserer Kultur ist, dass sie sich materiell viel stärker entwickelt hat als geistig.
(Albert Schweizer)

Perfektion nicht zu erreichen, ist keine Schande. Es nicht zu versuchen schon.
(Unbekannter Verfasser)

Nur wer alle Blickwinkel prüft, weiss, welcher der richtige ist.
(Unbekannter Verfasser)

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, solange müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
(Unbekannter Verfasser)

Menschen sind wie Kirchenfenster. Wenn die Sonne scheint, strahlen sie in allen Farben;
aber wenn die Nacht kommt, kann nur ein Licht im Inneren sie voll zur Geltung bringen.
(Unbekannter Verfasser)

Der einzige Weg, einen Freund zu besitzen, ist der, selber einer zu sein.
(R.W. Emerson)

Menschen zu finden, die mit uns fühlen und empfinden, ist wohl das schönste Glück auf Erden.
(Carl Spitteler)

Wenn Du die Welt liebst, sollst Du die Augen aufmachen, nicht den Mund.
(Massai)

Frage nach dem, was du haben willst, aber verlange es nicht.
(Josef Lutz)

Akzeptiere, was auch immer geschieht – für jetzt
(Josef Lutz)