Am 3. Mai 1983 erfolgte der Spatenstich für die Kaserne Auenfeld

Regierungsrat Felix Rosenberg, Stadtammann Hans Bachofner und Edwin Meuter beim symbolischen Spatenstich:

1983 bis 1986:

Bau des Lehrgebäudes 1

  • Schulungsräume für Feuerleitsystem FARGO, Funk, Vermessung, Truppennachrichtendienst;
  • Klassenzimmer;
  • Filmsaal:
  • Fahrschulsimulator FASIP und Lehranlagen für Panzerhaubitz-Fahrer;
  • Büros für Instruktoren und Lehrpersonla;
  • Werstätten zur Wartung der Ausbildungsinstallationen:
  • Truppen- und Zeughausmagazine;
  • Räume für Haustechnik

Ausbildungshallen und Ausbildungsplätze für

  • eine Feuerleitbatterie;
  • eine Dienstbatterie;
  • drei Geschützbatterien

Unterkünfte für drei Einheiten

  • Ambulatorium;
  • Verpflegungsgebäude mit
    • fünf Speisesälen
    • Aufenthaltsräumen
    • Küchen
    • Kiosk und Postablage

1995 bis 1997

Unterkünfte für drei Einheiten
Einbau einer Truppenküche in den bereits in der ersten Bauetappe vorgesehenen Raum

1996 bis 1998

Lehrgebäude 2 mit

  • Schiessausbildungsanlage SAPH mit sechs Geschützsimulatoren
  • Schulungsräume für FARGO, Funk, Artillerie Schiesssimulatr Art Sim 77
  • Lehrsaal
  • Klassenzimmer
  • Räume für Haustechnik

1998

Der Art-Sim 77 wird aus dem B 28 Kaserne Stadt ins SAPH-Gebäude verlegt
Die FARGO-Ausbildungsanlagen aus dem Bau II der Kaserne Stadt werden ins SAPH-Gebäude verlegt

1997 bis 1999

Kommando- und Freizeitgebäude mit

  • Büros für Schulkommandanten und Instruktoren
  • Restaurant „Kanönli“ für Truppe und Öffentlichkeit
  • Aufenthaltsräume für die Truppe
  • Postbüro

1999 bis 2000

Betankungsanlage
Anpassungen der Schulungsräume für das integrierte Artillerie-Führungs- und Feuerleitsystem INTAFF im Lehrgebäude 1

2004 bis 2005

Schiessausbildungsanlage für kampfwertgesteigerte Panzerhaubitzen (SAPH KAWEST)

Die zweitürmige Anlage in Frauenfeld wurde am Freitag, 17. Juni 2005 der Truppe übergeben.

2006 und 2007

Bau der Dreifachturnhalle

Einweihung der Dreifachturnhalle am 04. und 05. Mai 2007.